Projekte

Hier finden Sie eine Auswahl an BIM-Projekten, an denen wir in unterschiedlichen Leistungsphasen beteiligt waren. Eine komplettübersicht der JSB Projekte steht am Fuß der Seite zum Download für Sie bereit.

mgf_jsb-guglingen_web_02.jpg

Deutscher Hof
Güglingen, Baden-Württemberg

Das aus zwei Baukörpern bestehende Wohn- und Geschäftsgebäude "Wohnen am Deutschen Hof" in Güglingen vereint 18 Wohneinheiten mit Flächen für Kinderbetreuung, Physiotherapie und Gewerbe.

Deutscher Hof
Güglingen, Baden-Württemberg

Inmitten der Stadt Güglingen, unweit des historischen Rathauses, ist im Zuge der Aufwertung des Ortskerns ein neues Wohn- und Geschäftsgebäude entstanden. „Wohnen am Deutschen Hof“ vereint über vier Etagen 18 Wohnungen mit Flächen für Kinderbetreuung und Gewerbe. Das im Erdgeschoss angesiedelte Café mit Terrasse im Freien trägt seinen Teil zur Belebung der Ortsmitte bei.

Durch die zwei Baukörper mit zweigeschossigen Satteldächern fügt sich das modern gestaltete Gebäudeensemble angenehm unaufdringlich in die zentrale Baulücke des Städtchens ein.

Die größte Herausforderung, die Tiefgarage des Projekts, ist auf den ersten Blick gar nicht ersichtlich. Der Entwurf der Architektin Cornelia Cagnazzo-Schüle beabsichtigte die Anbindung der neuen Tiefgarage an die bereits Bestehenden des Rathauses. Durch unsere 3D-Modelle konnten wir die Höhensituation des Bestands exakt mit der des Neubaus abstimmen und dadurch unerwünschte Überraschungen beim Bau bereits im Vorfeld ausschließen. So wurde das Projekt nicht nur in unglaublich kurzer Zeit umgesetzt, sondern wir waren auch in der Lage die maximal mögliche Anzahl an Parkplätzen zu schaffen, da der Bereich für eine zweite Ein- und Ausfahrt wegfiel.

Projektlaufzeit: 2018 - 2020

Architekt LPH 1-4:
Cornelia Cagnazzo-Schüle
Gruppenbacherstraße 41
74223 Flein

Bauherr:
Stadt Güglingen
Marktstraße 19-21
74363 Güglingen

Auftraggeber:
Implenia Hochbau GmbH
ZN Mannheim
Gottlieb-Daimler-Str. 10
68165 Mannheim

Eingesetzte Kompetenzen:
BIM-Konstruktion (LPH5)

jsbarchitekten_kleiner_stachus_realbild_03.jpg

Kleiner Stachus
Germering, Bayern

Im Zuge der Neugestaltung des „Kleinen Stachus“ soll das Zentrum Germerings rund um den Verkehrsknotenpunkt der Stadt ein neues Flair bekommen.

Kleiner Stachus
Germering, Bayern

Im Zuge der Neugestaltung des „Kleinen Stachus“ soll das Zentrum Germerings rund um den Verkehrsknotenpunkt der Stadt ein neues Flair bekommen. Dabei entsteht auch ein großer Gebäudekomplex, der das Stadtbild mit seiner gestaffelten Architektur und seiner champagnerfarbenen Putzfassade mit bronzefarbenen Alufenstern maßgeblich prägt.
Der auffällige Neubau vereint über fünf Geschosse hinweg mehrere städtebauliche Bereiche wie Wohn-, Büro- und Geschäftseinheiten inklusive einer Kindertagesstätte. Dazu besticht das Gebäude auch durch eine extensive Dachbegrünung auf allen Terrassenebenen. Das Gebäudeensemble setzt aber nicht nur optisch Akzente, sondern stellt in der zentralen und hoch frequentierten Lage auch einen großen Nutzenfaktor dar.

Eine besondere Herausforderung des Projekts stellte insbesondere die innerstädtische Lage und die daraus resultierende beengte Baustellensituation dar. Im Zuge der Ausführungsplanung haben wir das umliegende Gelände in unser Modell integriert und konnten so die gegebene Bausituation optimal nutzen und problemlos eng an der Grundstücksgrenze bauen.

Projektlaufzeit: 2018 - 2020

Architekten LPH 1-4:
Werkgruppe Architektur
Rudolf Schlamberger
Schaezlerstr. 17
86150 Augsburg

Bauherr:
Ehret+Klein GmbH
Gautinger Straße 1d
82319 Starnberg

Auftraggeber:
PORR Deutschland GmbH
Kurzes Geländ 12
86156 Augsburg

Eingesetzte Kompetenzen:
BIM-Konstruktion (LPH5)

jsbarchitekten_boardinghotel_h23_stuttgart_realbild_01.jpg

Boardinghotel H23
Stuttgart, Baden-Württemberg

Mit seinen lichtgefluteten, hochwertig und edel ausgestattete Räume vereint das Boardinghotel im Zentrum von Stuttgart-Vaihingen Wohnkomfort und Modernität.

Boardinghotel H23
Stuttgart, Baden-Württemberg

Im Zentrum von Stuttgart-Vaihingen findet das neue H23 Boardinghotel seinen Standort und bietet damit seinen Gästen neben stilvollen Zimmern, Apartments und Suiten mit Hotel-Service auch eine exzellente Verkehrsanbindung an die Autobahn und den Flughafen Stuttgart. Mit seinen lichtgefluteten, hochwertig und edel ausgestattete Räume vereint das Boardinghotel in seinem Inneren auf circa 1500 Quadratmetern Wohnkomfort und Modernität.

Die auf insgesamt vier Etagen angesiedelten Räumlichkeiten lassen sich bequem über den neu installierten Fahrstuhl erreichen. Jedes der 27 Zimmern besitzt eine Mindestgröße von 30qm und wird von einem ausgewähltem Farbkonzept begleitet. Besonderes Highlight: Im Erdgeschoss, befindet sich neben der Hotellobby ein stilvolles Café, welches zum gemütlichen Verweilen einlädt.

Das Boardinghotel entspringt einem 1935 erbauten Bürogebäude, welches über die Jahre mehrfach erweitert wurde. Drei unterschiedliche Gebäudekomplexe bilden die Basis des heutigen Hauses. Um eine valide Planungsgrundlage des Gebäudes zu erhalten, haben wir nach der Entkernung einen 3D-Scan vom gesamten Objekt erstellt und auf dieser Basis das digitale Bestandmodell entwickelt. Hierdurch konnten die herausfordernden Höhenversprünge, Sprengwerke und die Haustechnik visuell besser dargestellt werden. Sowohl mit dem 3D- als auch dem VR-Modell konnten wir dem Bauherrn komplexe Situationen einfach, erlebbar vermitteln und auf dieser Basis auch schnell und unkompliziert Entscheidungen treffen.

Projektlaufzeit: 2017 - 2018

Architekten LPH 1-4:
12:43 Architekten
Alexanderstr. 107
70180 Stuttgart

Bauherr:
Privat

Auftraggeber:
Privat

Eingesetzte Kompetenzen:
BIM-Konstruktion (LPH5)

jsbarchitekten_nonnenbuckel_realbild_03.jpg

Schwesternwohnheim Nonnenbuckel
Heilbronn, Baden-Württemberg

Schwesternwohnheim mit insgesamt 151 Wohneinheiten sowie Gemeinschaftsflächen, Tiefgarage und idyllischer Außenanlage im Heilbronner Stadtteil Neckargartach.

Schwesternwohnheim Nonnenbuckel
Heilbronn, Baden-Württemberg

Der „Nonnenbuckel“ in Heilbronn-Neckargartach liegt am Fuße des SLK Klinikums am Gesundbrunnen. Das auf einem 3.719 m2 großen Grundstück geplante Schwesternwohnheim wird als freistehendes Gebäude mit insgesamt 151 Wohneinheiten sowie Gemeinschaftsflächen im Erdgeschoss erstellt. Eine Tiefgarage und eine idyllische Außenanlage gehören ebenfalls zum Komplex. Ausblickterrassen schaffen die Verbindung mit der umgebenden Natur und ermöglichen gleichzeitig einen atemberaubenden Blick über Heilbronn.

Da sich das Grundstück in einem heterogenen Umfeld und in besonderer topologischer Lage befindet, wurde extra für das Projekt eine individuelle Bautypologie entwickelt, die sich perfekt in die Umgebung eingliedert. Besonders bemerkenswert: Decken, Balkone, Geländer und sogar die kompletten Nasszellen wurden vorproduziert und zum Einbau auf die Baustelle geliefert. Aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades hatte vor allem die Abstimmung bzw. der Austausch der Modelldaten im Rahmen der Ausführungsplanung eine besondere Bedeutung. Fertigteile bzw. Module wie bspw. die Nasszellen wurden auf Basis unseres 3D-Modells von der jeweiligen Produktionsfirma entwickelt, von uns abgestimmt sowie auf Kollisionen geprüft und anschließend für die Bereitstellung auf der Baustelle produziert.

Projektlaufzeit: 2017 - 2019

Architekten LPH 1-4:
AI+P Planungs GmbH
Ulmer Strasse 68
73431 Aalen

Bauherr:
Stadtsiedlung Heilbronn GmbH
Urbanstraße 10
74072 Heilbronn

Auftraggeber:
Implenia Hochbau GmbH
ZN Mannheim
Gottlieb-Daimler-Straße 10
68165 Mannheim

Eingesetzte Kompetenzen:
BIM-Konstruktion (LPH5)

jsbarchitekten_gastehaus_w27_heilbronn_realbild_06.jpg

Gästehaus - Junges Wohnen
Heilbronn, Baden-Württemberg

Studenten gestalten die Zukunft. Entsprechend zukunftsorientiert ist auch das von uns entworfene Studentenwohnheim.

Gästehaus - Junges Wohnen
Heilbronn, Baden-Württemberg

Studenten gestalten die Zukunft. Entsprechend zukunftsorientiert ist auch das von uns entworfene und zwischenzeitlich fertiggestellte Studentenwohnheim in der Heilbronner Wilhelmstraße. Das Gebäude mit 212 vollmöblierten Apartments ist nicht nur mit modernster Technik ausgestattet, sondern bietet den Studenten mit Fitnessbereich, Eventküche, Waschraum und Dachterrasse ein Wohnerlebnis auf hohem Niveau.
Gestalterisch unterteilt sich das Gebäude in 2 Abschnitte: Der „Turm“ ist mit seinem klaren, kubenhaften Charakter mit streng gerasterter Fassade ein echter Blickfang. Dunkle, quadratische Kratzputzflächen, welche mit minimalem Rücksprung in einem hellen Gitter aus feinem Putz eingefasst sind, prägen die Rasterung der Fassade und unterstreichen zusätzlich den besonderen Charakter des Turms. Im Kontrast hierzu wird der Längskörper wesentlich durch seine Balkone geprägt, die zu einem vertikalen Mäander eingefasst sind. Durch die flächendeckende Aufnahme des hellen, feinen Putzes des Turms entsteht dennoch ein einheitliches und stimmiges Gesamtbild.
Mit Hilfe des 3D-Modells und den damit verbundenen modellbasierten Visualisierungsmöglichkeiten, konnten wir dem Bauherrn bereits in einer sehr frühen Phase die Entwurfsidee greifbar und erlebbar machen. Virtuelle „walkthroughs“ erleichterten uns sowohl im Entwurf als auch in der Ausführungsplanung die Vermittlung komplexer Sachverhalte und boten als valide Entscheidungsgrundlage gleichzeitig verstärkte Planungs- und Kostensicherheit.

Projektlaufzeit: 2017 - 2019
Bausumme: 18 Mio. EUR
Nettogrundfläche: 2.788 m2

Bauherr:
Schwarz Zentrale Dienste KG
Stiftsbergstraße 1
74172 Neckarsulm

Auftraggeber LPH 1-4:
Stadtsiedlung Heilbronn GmbH
Urbanstraße 10
74072 Heilbronn

Auftraggeber LPH 5:
WOLF & MÜLLER Hoch- und
Industriebau GmbH & Co. KG
Schwieberdinger Straße 107
70435 Stuttgart

Eingesetzte Kompetenzen:
BIM-Konstruktion (LPH1-5)
BIM-Management
BIM-Beratung

200511_vr_02_2.jpg

Gerhart-Hauptmann-Schule
Heilbronn, Baden-Württemberg

Die bisher an zwei Standorten untergebrachte Gerhart-Hauptmann-Schule wird als vierzügige Grundschule neu errichtet.

Gerhart-Hauptmann-Schule
Heilbronn, Baden-Württemberg

Die bisher an zwei Standorten untergebrachte Gerhart-Hauptmann-Schule wird als vierzügige Grundschule an der Nahtstelle Karlstraße/Siebennussbaumstraße neu errichtet.

Hier entsteht ein kompakter, dreigeschossiger Baukörper, der gleichzeitig einen markanten baulichen Abschluss zur Wohnbebauung entlang der Karlsstraße darstellt. Die dreieckige Bauform reagiert dabei auf die vorhandene Grundstückssituation und bietet großzügige und gut besonnte Frei- bzw. Pausenbereiche auf der Ostseite. Die Erschließung des Gebäudes erfolgt über eine großzügig überdachte Eingangsbereich, der sich in das zentrale, natürlich belichtete Foyer öffnet. Auch alle Gemeinschaftsräume, wie Mensa, Verwaltungsräume und der Lehrerbereich sind im Erdgeschoss angesiedelt. Über zwei Treppenhauskerne erschließen sich die um den Lichthof gelagerten Klassenräume. Dank flexibler Wände können einzelne Räume nach Bedarf verändert werden.

Die Gerhart-Hauptmann-Schule stellte das erste BIM-Projekt der Stadt Heilbronn dar. Im Rahmen des BIM-Managements und der BIM-Koordination beraten und unterstützen wir die Bauherrschaft bei der Umsetzung ihres Pilotprojekts und stehen auch dem Projektteam über den gesamten Prozess hinweg zur Seite.

BIM-Management: Aus unserer Sicht sind ein zielführender Anforderungskatalog und ein umfangreiches Qualitätsmanagement essenziell für den Erfolg eines Projekts. Im Rahmen des BIM-Managements erarbeiteten wir in engem Austausch mit der Bauherrschaft die konkreten Ziele und Anforderungen an das Projekt. Auf dieser Basis konnten wir im nächsten Schritt die für alle Planungsbeteiligten geltenden projektrelevanten Rahmenbedingungen sowie die auftraggeberseitig vorgegebenen Standards in den Auftraggeber-Informationsanforderungen (AIA) festschreiben.

BIM-Koordination: Mit einer Vielzahl an beteiligten Planungsdisziplinen verlangt das Projekt eine umfangreiche Abstimmung und Koordination der Beteiligten. Basierend auf den AIAs wurden daher gemeinsam konkrete Anwendungsfälle erarbeitet und die Zusammenarbeit im BIM-Abwicklungsplan (BAP) festgelegt. Entsprechend den im BAP festgelegten Meilensteinen werden die unterschiedlichen Modelldaten der jeweiligen Fachdisziplinen in einem Koordinationsmodell vereint und regelbasierte Modellchecks durchgeführt. Als Besonderheit dieses Projekts ist schwerpunktmäßig die, im Rahmen der Leistungsphase 5, gemeinsam mit dem Planungsteam erarbeitete Schlitz- und Durchbruchsplanung komplett modellbasiert und via BCF noch zu nennen. Die seitens der TGA erforderlichen Durchbrüche wurden als Teilmodell geliefert und hierauf basierend die Durchbrüche mit der Information „freigegeben“ und “nicht freigegeben” vom Architekten erstellt. Auf Grundlage dieser Informationen konnte der Tragwerksplaner im Anschluss die Durchbrüche auf ihre Umsetzbarkeit hin prüfen.

Projektlaufzeit: 2019 - 2021

Architekt:
Broghammer Jana Wohlleber
Freie Architekten BDA
Heerstraße 37
78658 Zimmern o.R.

Bauherr:
Stadt Heilbronn
Hochbauamt
Cäcilienstraße 49
74072 Heilbronn

Auftraggeber:
Stadt Heilbronn
Hochbauamt
Cäcilienstraße 49
74072 Heilbronn

Eingesetzte Kompetenzen:
BIM-Koordination
BIM-Management

pandion-rendering.jpg

Pandion Leon
Leonberg, Baden-Württemberg

Auf dem ehemaligen TSG Areal entstehen aktuell 142 Wohnungen verteilt auf 11 Häuser, 6 Townhäuser mit Garten und 3 Gewerbeeinheiten mit Außenbereich.

Pandion Leon
Leonberg, Baden-Württemberg

Auf dem ehemaligen Leonberger TSG Areal entsteht ein modernes Wohnquartier mit 142 Wohnungen verteilt auf 11 Häuser, 6 Townhäuser mit Garten und 3 Gewerbeeinheiten mit Außenbereich. Durch die U-förmige Anordnung der Gebäude und die großzügige zentrale grüne Mitte, entstehen klare städteräumliche Hierarchien. Mit dem Wechsel von L- und Punktförmigen Baukörpern werden klare Kanten entlang der Straße definiert und zugleich auch ein offener Übergang vom Quartiersinneren in die freie Landschaft geschaffen.

Die Gebäudehöhen sind drei- und viergeschossig entwickelt und orientieren sich an den gegebenen Höhenversprüngen des Geländes. Das gestalterische Prinzip von Baukörper und Fassaden beruht auf der Kombination natürlicher, unbehandelter Baustoffe. Durch die Kombination von Klinkerriemchen und Fassadenplatten in Holzoptik wird eine, sowohl in haptischer und visueller Sicht, warme und natürliche Atmosphäre erzeugt. Insgesamt fügt sich das neue Quartier harmonisch in das vorhandene Umfeld.

Basierend auf dem Entwurf von Hascher Jehle (LPH 1-4) entwickelten wir im Rahmen der Ausführungsplanung das gesamte Quartier als 3D-Modell. Dabei stellten vor allem die Höhenversprünge des Geländes mit Blick auf die unter dem Areal entstehende Tiefgarage eine besondere Herausforderung dar. Durch den Austausch der Teilmodelle mit den beteiligten Fachdisziplinen konnten nicht nur komplexe Sachverhalte einfacher und effizienter abgestimmt werden, sondern auch Missverständnissen vorgebeugt werden.

Mehr Informationen zum Projekt:
www.pandionleon.de

Projektlaufzeit: 2019 - 2022
Rendering: Pandion AG

Architekten LPH 1-4:
Hascher Jehle Assoziierte GmbH
Kantstraße 17
10623 Berlin

Bauherr:
PANDION AG
Im Mediapark 8
50670 Köln

Auftraggeber:
PANDION AG
Im Mediapark 8
50670 Köln

Eingesetzte Kompetenzen:
BIM-Konstruktion (LPH5)

jsb-bim-sporthalle-frankfurt-realbild-05.jpg

Sporthalle Gymnasium Nord
Frankfurt am Main, Hessen

Zum Schuljahresstart 2019/2020 erhält das Gymnasium Nord im Frankfurter Stadtteil Westhausen eine neue Dreifeldhalle.

Sporthalle Gymnasium Nord
Frankfurt am Main, Hessen

Zum Schuljahresstart 2019/2020 erhält das Gymnasium Nord im Frankfurter Stadtteil Westhausen eine neue Dreifeldhalle. Aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades und der signifikanten Reduktion der Bauzeit fiel für den Aufbau des Gebäudes die Wahl auf eine Holzkonstruktion: Der eingeschossige Bereich der Halle, in welchem Umkleidekabinen und Geräteräume angesiedelt sind, ist in Holzelementbauweise errichtet; der Hallenbereich selbst ist aufgrund der großen konstruktiven Spannweite als Holzskelettbau ausgelegt. Holzlamellen und eloxiertes Aluminium prägen die Materialität der Außenfassade und werden in den Innenräumen durch schlichte, unbehandelte Wandvertäfelungen ergänzt.

Die Sporthalle stellt für uns ein ideales Beispiel dafür dar, wie durch Kombination von modellbasierter Planung mit Modul- bzw. Elementbau für alle Beteiligten bedeutende Mehrwerte generiert werden können. Im Rahmen der Ausführungsplanung haben wir nicht nur die gestalterischen Ansprüche der Entwurfsarchitekten übernommen, sondern ein 3D-Modell erstellt, dessen Daten direkt in die Produktion des Holzbaubetriebs gehen konnten. Durch den stetigen Austausch unserer Modelldaten mit den beteiligten Planern und Gewerken konnte außerdem die klassische Prüfung der Werk- und Montagepläne durch eine modellbasierte Prüfung ersetzt werden. So stand die Sporthalle am Ende innerhalb kürzester Zeit.

Projektlaufzeit: 2017 - 2019
Bausumme: 3,5 Mio. EUR
Nettogrundfläche: ca. 2.000 m2

Architekten LPH 1-4:
ARGE raumwerk + Spreen Architekten mbB

raumwerk Gesellschaft für Architektur und Stadtplanung mbH
Gutleutstraße 163–167
60327 Frankfurt am Main

SPREEN ARCHITEKTEN Partnerschaft mbB
Sommerstraße 36
81543 München

Bauherr:
Stadt Frankfurt am Main
Der Magistrat
Gerbermühlstraße 48
60594 Frankfurt am Main

Auftraggeber:
Baumeister Architekten
Senefelderstraße 26
70176 Stuttgart

Eingesetzte Kompetenzen:
BIM-Konstruktion (LPH5)

vogelsang-stuttgart-rendering-1.jpg

Wohnen im Vogelsang
Stuttgart, Baden-Württemberg

Auf dem ehemaligen Gelände der SSB im Stuttgarter Westen entsteht derzeit eines der größten innerstädtischen Neubauwohnungsprojekte – „Wohnen im Vogelsang“.

Wohnen im Vogelsang
Stuttgart, Baden-Württemberg

Auf dem ehemaligen Gelände der SSB im Stuttgarter Westen entsteht derzeit eines der größten innerstädtischen Neubauwohnungsprojekte – „Wohnen im Vogelsang“. Umgeben von zwei dicht bewachsenen Waldgebieten bietet das neue Wohnquartier leben, wohnen und arbeiten in Natur und zentraler Lage zugleich. Die vier Punkthäuser sowie das ellipsenförmige Wohn- und Geschäftshaus, bieten mit einer Gesamtwohnfläche von ca. 11.900 m² Platz für insgesamt 152 hochwertige Eigentums- und Mietwohnungen.

Architektonisch überzeugt der Entwurf von ARP Architekten mit seiner zeitlosen Ästhetik und Modernität. Durch großzügig gewählte Fensterfronten erhalten die Räume viel Licht und einen angenehmen Wohnkomfort. Die vier Punkthäuser überzeugen mit ihrer harmonischen Kubatur und bieten einen schönen Kontrast zum ellipsenförmigen Wohn- und Geschäftshaus. Die helle Klinkerverkleidung der Ellipse spiegelt sich in den Erdgeschossen der Punkthäuser wieder und sorgt für Zusammengehörigkeit im Wohnquartier. Räumlich sind die Gebäude durch eine gemeinsame Tiefgarage verbunden, welche ausreichend Stellplätze für PKWs und Fahrräder bietet.

Eine besondere Herausforderung des Projekts stellte insbesondere die innerstädtische Lage und die daraus resultierende beengte Baustellensituation dar. Neben dem Bestand galt es auch die umliegenden Anwohner, die vorhandene Infrastruktur sowie die U-Bahn-Gleise der SSB zu berücksichtigen. Durch die Integration der benachbarten Wohnstruktur sowie des umliegenden Geländes in unserem Modell, konnten wir dem erhöhten Koordinations- und Abstimmungsbedarf gerecht werden. Entscheidungsgrundlagen konnten für alle am Bau Beteiligten verständlicher und Problemlösungen einfacher und schneller gestaltet werden. Durch die umfassende Integration von Informationen in unserem Modell konnten wir darüber hinaus auch Mehrwerte für die Übergabe an das externe Bauleitungs- und Ausschreibungsbüro bspw. in Bezug auf die Massenermittlung, generieren.

Projektlaufzeit: 2019 - 2022
Rendering: Pflugfelder Immobilien

Architekten LPH 1-4:
ARP Architektenpartnerschaft Stuttgart GbR
Rotebühlstraße 1691
70197 Stuttgart

Bauherr:
Pflugfelder Immobilien
Solitudestraße 49
71638 Ludwigsburg

Auftraggeber:
Pflugfelder Immobilien
Solitudestraße 49
71638 Ludwigsburg

Eingesetzte Kompetenzen:
BIM-Konstruktion (LPH5)

seminarreihe-arbeitsmethodik-bim-01.jpg

Arbeitsmethodik BIM

Individuell zugeschnittene Schulungsreihe für den Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg mit dem Schwerpunkt „Arbeitsmethodik BIM“.

Arbeitsmethodik BIM

Im Rahmen einer individuell zugeschnittenen Seminarreihe mit dem Titel „Schulung zur Arbeitsmethodik BIM“ unterstützen wir seit Mitte letzten Jahres die Projektleitung im Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg rund um den Themenschwerpunkt BIM.

Neben der Vermittlung relevanter Grundlagen, wird auch auf den Umgang mit den gängigsten Modellier- und Prüfwerkzeuge eingegangen. Anhand konkreter Anwendungsfälle bekommt die Projektleitung abschließend Einblick in die erforderlichen, speziell auf den Landesbetrieb ausgerichteten BIM-Strukturen und -Abläufe sowie deren Implementierung in entsprechenden Projekten.

Jahr: 2019 - 2020

Auftraggeber:
Vermögen & Bau BW
Rotebühlplatz 30
70173 Stuttgart

Eingesetzte Kompetenzen:
BIM-Schulung

bernhausle-rendering.jpg

Kindergarten Bernhäusle
Heilbronn, Baden-Württemberg

3-gruppige Kindertagesstätte am westlichen Ortsrand von Neckargartach, Heilbronn.

Kindergarten Bernhäusle
Heilbronn, Baden-Württemberg

Am westlichen Ortsrand von Neckargartach wächst derzeit das Neubaugebiet Bernhäusle aus dem Boden. Neben Ein- und Zweifamilienhäuser entsteht hier ebenfalls eine gleichnamige, dreigruppige Kindertagesstätte. Der Neubau grenzt an einen Spielplatz sowie einen begrünten öffentlichen Fußweg an und ist mit seiner Architektur als besonderer Baustein im Quartiersgefüge sichtbar.

Der Entwurf von Joos Keller Architekten ist geprägt von fünf zweistöckigen Volumen, welche durch die markante Dachform an einzelne Häuschen erinnern. Das Bauvolumen wirkt damit aufgelockerter und erhält einen kindgerechten Maßstab. Gleichzeitig bieten die in ihrer Grund-Geometrie identischen Haus-Körper beste Voraussetzungen für eine effiziente Umsetzung mit hohem Vorfertigungsgrad und kurzer Bauzeit. Der Einsatz des Werkstoffs Holz spielt dabei sowohl konstruktiv als auch gestalterisch eine tragende Rolle. Generell zeichnet sich der Kindergarten durch eine offene Raumgestaltung aus, die eine gradlinige Sicht durch das gesamte Gebäude ermöglicht. Alle Hauptnutzungen des Neubaus liegen im oberen Bereich und werden natürlich belichtet. Die Räume erhalten dadurch ein angenehmes Raumgefühl und einen direkten Bezug zur Umgebung. Die Gestaltung der Innenräume ist geprägt durch warme und naturbelassene Materialien. Wände und Decken werden mit weiß lasiertem Brettschichtholz verkleidet und erhalten so eine zusätzliche Verbindung zu der mit vorgefertigten Fichtholztafeln verkleideten Außenfassade.

Um durch die Kombination von BIM mit Modul- bzw. Elementbau bedeutende Mehrwerte für alle Beteiligten zu generieren, ist ein umfangreiches BIM-Management sowie eine lückenlose BIM-Koordination unverzichtbar. Im Falle des Bernhäusle, haben wir diese beiden Aufgaben übernommen und unterstützen Bauherr und Planer über den gesamten Prozess hinweg beratend.

BIM-Management:
Ein zielführender Anforderungskatalog und ein umfangreiches Qualitätsmanagement sind maßgebend für den Erfolg eines Projekts. Im Rahmen des BIM-Managements erarbeiteten wir zu Beginn daher gemeinsam mit dem Bauherrn die konkreten Ziele und Anforderungen an das Projekt. Auf dieser Basis konnten im nächsten Schritt die für alle Planungsbeteiligten geltenden projektrelevanten Rahmenbedingungen sowie die auftraggeberseitig vorgegebenen Standards in den Auftraggeber-Informationsanforderungen (AIA) festgeschrieben werden.

BIM-Koordination:
Wegen seines hohen Vorfertigungsgrades verlangt das Projekt eine umfangreiche Abstimmung und Koordination der Planungsbeteiligten. Basierend auf den AIAs wurden daher mit allen Beteiligten konkrete Anwendungsfälle entwickelt und die Zusammenarbeit im Projekt in einem BIM-Abwicklungsplan (BAP) festgelegt. Entsprechend den im BAP festgelegten Meilensteinen werden die unterschiedlichen Modelldaten der jeweiligen Fachdisziplinen in einem zentralen Modell vereint und regelbasierte Modellchecks durchgeführt. Neben softwarebasierten Prüfläufen ist auch die visuelle Prüfung anhand des 3D-Modells für die Abstimmung von Varianten sowie die frühzeitige Erkennung von Konfliktpunkten bedeutend. Die Ergebnisse der Prüfläufe werden als Issues formuliert auf der gemeinsamen Kommunikationsplattform gesammelt und deren Bearbeitung bzw. Lösung entsprechend überwacht und dokumentiert. Oberstes Ziel dabei ist die Übergabe eines kollisionsfreien Modells in die Ausführung.

Projektlaufzeit: 2019 - 2021
Rendering: Joos Keller Architekten

Architekten:
Joos Keller Architekten
Paulinenstr. 18a
70178 Stuttgart

Bauherr:
Stadt Heilbronn
Hochbauamt
Cäcilienstraße 49
74072 Heilbronn

Auftraggeber:
Stadt Heilbronn
Hochbauamt
Cäcilienstraße 49
74072 Heilbronn

Eingesetzte Kompetenzen:
BIM-Koordination
BIM-Management

helukabel-rendering-02.jpg

Hauptverwaltung Helukabel
Hemmingen, Baden-Württemberg

Am Ortseingang der Stadt Hemmingen entsteht aktuell die neue Hauptverwaltung der HELUKABEL Gruppe.
Entwurf: wittfoht architekten bda

Hauptverwaltung Helukabel
Hemmingen, Baden-Württemberg

Das neue Verwaltungsgebäude der Firma Helukabel findet seinen Platz in exponierter Lage am Ortseingang von Hemmingen. Das zu bebauende Grundstück schließt sich an eine Reihe von Bestandsgebäuden des Unternehmens an und wird an drei Seiten von öffentlichen Verkehrsflächen begrenzt. Auf sechs Geschosse verteilen sich knapp 12.000 Quadratmeter Bruttogrundfläche. Dabei ist der neue Gebäudekomplex als kompakter und punktueller Baukörper konzipiert. Im verglasten Erdgeschoss sind das Foyer, das Konferenzzentrum und die Cafeteria angesiedelt. Die darüberliegenden auskragenden Obergeschosse sind komplett als Büroflächen konzipiert und ordnen sich elegant um den Innenhof. Die Kombination aus verglastem Erdgeschoss und auskragenden Obergeschossen verleiht dem modernen Gebäudekomplex eine schwebende Wirkung.

Basierend auf dem Entwurf von Wittfoht Architekten (LHP 1-4) wurde das gesamte Projekt von uns als 3D-Modell erstellt. Der daraus resultierende erhöhte Detaillierungsgrad ermöglichte neben eindrucksvollen visuellen Präsentationen der Gesamtstruktur, auch die frühzeitige Identifikation planerischer Ungereimtheiten.

Projektlaufzeit: 2019 - 2020
Rendering: wittfoht architekten bda

Architekten LPH 1-4 &
LPH 5 Leitdetails:

wittfoht architekten bda
Zur Uhlandshöhe 4
70188 Stuttgart

Bauherr:
HELUKABEL GmbH
Dieselstr. 8-12
71282 Hemmingen

Auftraggeber:
Wolff & Müller Hoch- und Industriebau GmbH & Co. KG
Niederlassung Stuttgart
Schwieberdinger Str. 107
70435 Stuttgart

Eingesetzte Kompetenzen:
BIM-Konstruktion (LPH5)

perspektive_01.jpg

Waldcampus
Aalen, Baden-Württemberg

Ein fünf Stockwerke umfassendes Institutsgebäude macht den Bauauftakt des neuen Waldcampus in Aalen.

Waldcampus
Aalen, Baden-Württemberg

Ein fünf Stockwerke umfassendes Institutsgebäude macht den Bauauftakt des neuen Waldcampus in Aalen. Der Gebäudekomplex, der Institutsgebäude, Mensa und Studentenwohnungen einschließt, ist nachhaltig in die heterogene Topografie integriert, um den Erhalt der Bestandsbäume zu gewährleisten. Besonders der verglaste Speisesaal sorgt mit seiner Transparenz für eine reizvolle Sicht in den Wald und unterstreicht die Nähe zur Natur.
Von einem großzügigen Vorplatz aus lassen sich alle Bereiche des Campusareals über breite Fußwege erreichen. Dazu gehört auch eine Waldterrasse mit Zugängen zu Cafeteria, Hörsaalterrasse und Studentenwohnungen. Die Waldterrasse ist eine vielfältig nutzbare Freifläche und bietet den idealen Ort zum Abschalten.

Wir haben für das Neubauprojekt die BIM Beratung, das BIM Management und die BIM Koordination durchgeführt.

BIM-Beratung:
Gemeinsam mit dem Bauherrn erarbeiteten wir zu Beginn der Implementierung Handlungsempfehlungen, Ziele und Anforderungen an das Projekt. Auf dieser Basis wurden die allgemeinen Projektfaktoren wie die Qualifikationen des Projektteams, die projektrelevanten Rahmenbedingungen und die auftraggeberseitig vorgegebenen Standards analysiert und als Anforderungspaket für die weitere Bearbeitung dokumentiert. Über Workshops und Webinare haben wir die Ergebnisse für ein gemeinsames Verständnis aufgearbeitet und den Datenaustausch und die Schnittstellen im Projektteam optimiert.

BIM-Management:
Auf Basis der Ergebnisse der BIM-Beratung haben wir die Auftraggeber-Informationsanforderungen (AIAs) definiert und mit den Planungsbeteiligten darauf basierende konkrete Anwendungsfälle entwickelt. Da alle Planungsbeteiligten in unterschiedlichen Softwareumgebungen arbeiten, stellt diese Grundlage nicht nur eine wichtige Referenz in der Planungsphase, sondern auch einen unverzichtbaren Bestandteil der Qualitätssicherung dar. Modellbasierte Planungsbesprechungen und die Arbeit auf einer gemeinsamen Plattform über das Dateiformat BCF ermöglichten außerdem die frühzeitige Beseitigung von Modellkonflikten zwischen den einzelnen Planungsdisziplinen.
Ein absoluter Mehrwert war außerdem die Betrachtung der einzelnen Fachmodelle und des Gesamtmodells in einer Virtual Reality Umgebung, die aus den IFC-Dateien der einzelnen Fachplaner generiert wurde. So konnten der Bauherr und die Planer das gesamte Gebäude bereits in der Entwurfsphase erkunden und in einem virtuellen Musterraum alle relevanten Entscheidungen gemeinsam treffen.

BIM-Koordination:
Aufgrund der Vielzahl an beteiligten Planungsdisziplinen verlangte dieses Projekt eine umfangreiche Koordination. Besonders wichtig war in diesem Zusammenhang die Festlegung eines gemeinsamen Nullpunktes zu Beginn des Projektes, um im weiteren Prozess das Gesamtmodell auf eventuelle „Hard-und Softclashes“ prüfen zu können. Der Austausch und das Zusammenbringen aller Fachmodelle wurde ausschließlich über IFC abgewickelt. So konnten nicht nur alle Planungsdisziplinen weiterhin in ihrer bevorzugten Software arbeiten, sondern auch der Bauherr mit eigenen Wünschen und Anmerkungen aktiv im BIM-Prozess mitwirken.

Projektlaufzeit: 2018 - 2023
Bausumme: 23,2 Mio. EUR
Bruttogrundfläche: 6.981m²

Architekten:
Broghammer Jana Wohlleber
Freie Architekten BDA
Heerstraße 37
78658 Zimmern o.R.

Bauherr:
Vermögen & Bau BW
Amt Schwäbisch Gmünd
Rektor-Klaus-Straße 76
73525 Schwäbisch-Gmünd

Auftraggeber:
Vermögen & Bau BW
Amt Schwäbisch Gmünd
Rektor-Klaus-Straße 76
73525 Schwäbisch-Gmünd

Eingesetzte Kompetenzen:
BIM-Koordination
BIM-Management
BIM-Beratung

jsb-bim-realbild-kinderhaus-am-neckarbogen-3.jpg

Kinderhaus am Neckarbogen
Heilbronn, Baden-Württemberg

In einem neuen Wohngebiet darf eine Einrichtung zur Kinderbetreuung natürlich nicht fehlen.

Kinderhaus am Neckarbogen
Heilbronn, Baden-Württemberg

In einem neuen Wohngebiet darf eine Einrichtung zur Kinderbetreuung natürlich nicht fehlen. Neben dem Wohnhaus bildet damit auch das Kinderhaus eine architektonische Komponente des im Rahmen der Stadtausstellung entstehenden Wohngebiets am Neckarbogen. Der grundlegende architektonische Gedanke beruht auf einer Bauklötzchenstruktur. Durch aufeinander gestapelte Quader entstehen über fünf Ebenen unterschiedlichste Funktionsbereiche.

Im obersten Geschoss sind kleine Wohnungen für alleinerziehende Eltern angesiedelt. Die übrigen Geschosse sind den Kindern vorbehalten und bilden eine über mehrere Ebenen verlaufende Spielelandschaft mit integrierter Rutsche, Kletterwand und Spielhaus. Großzügige Sitzinseln, Loggien und Balkone erweitern die Räume nach außen.
Neben dieser funktionalen Verbindung sorgt auch der konsequente Einsatz des Werkstoffs Holz für eine natürliche Verbindung zwischen Innen- und Außenbereich. So prägen Holzlamellen nicht nur die Gestaltung der Außenfassade, sondern werden auch im Innenraum wieder aufgenommen.

Für uns ist das Kinderhaus ein ideales Beispiel dafür, wie ein Projekt auch in späteren Leistungsphasen noch als BIM Projekt ausgestaltet werden kann. Als wir mit der Ausführungsplanung begannen, war dieses nicht als BIM-Projekt ausgelegt. Erst durch den Austausch mit IFC entwickelte sich eine BIM-orientierte ganzheitliche Arbeitsweise zwischen uns und den Fachplanern. Gleichzeitig konnten wir sämtliche Planungsprozesse auf Basis einer modellbasierten Koordination wesentlich effizienter und transparenter gestalten.

Projektlaufzeit: 2016 – 2018
Bausumme: 6,5 Mio. EUR
Nettogrundfläche: 2.100 m2

Architekten LPH 1-4:
Finckh Architekten BDA
Im unteren Kienle 30
70184 Stuttgart

Bauherr:
Stadtsiedlung Heilbronn GmbH
Urbanstraße 10
74072 Heilbronn

Auftraggeber:
Baumeister Architekten
Knospstraße 4
70178 Stuttgart

Eingesetzte Kompetenzen:
BIM-Konstruktion (LPH5)

realbild-wohnhaus-am-neckarbogen-1.jpg

Wohnhaus am Neckarbogen
Heilbronn, Baden-Württemberg

Die Stadtausstellung Neckarbogen ist eine architektonische Komponente der Bundesgartenschau, die 2019 in Heilbronn stattfindet.

Wohnhaus am Neckarbogen
Heilbronn, Baden-Württemberg

Die Stadtausstellung Neckarbogen ist eine architektonische Komponente der Bundesgartenschau, die 2019 in Heilbronn stattfindet. Auch das freistehende, monolithische Wohnhaus gehört zu einem der eindrucksvollsten Bauwerke und stellt mit seinen sechs Geschossen eines der höchsten Gebäude der Komposition dar. Insgesamt 15 Wohnungen mit bis zu vier Zimmern bieten Singles, Paaren und Familien ein neues Zuhause zum moderaten Mietpreis.

Durch einen klar gegliederten Grundriss verfügt jede Wohnung über einen zentralen Wohnbereich und einen Bezug zum gemeinsamen Innenhof. Großzügige Kastenfenster lassen ausreichend Licht in die Wohnungen und bilden mit ihren hellen, glatten Rahmen aus Aluminium einen angenehmen Kontrast zur groben, dunkleren Putzfassade. Das Dach mit Terrasse und Garten dient den Bewohnern zum Verweilen und Entspannen.

Das Wohnhaus am Neckarbogen ein ideales Beispiel dafür, wie ein Projekt auch in späteren Leistungsphasen noch als BIM Projekt ausgestaltet werden kann. Als wir mit der Ausführungsplanung begannen, war dieses nicht als BIM Projekt ausgelegt. Erst durch den Austausch mit IFC entwickelte sich eine BIM-orientierte ganzheitliche Arbeitsweise zwischen uns und den Fachplanern. Gleichzeitig konnten wir sämtliche Planungsprozesse auf Basis einer modellbasierten Koordination wesentlich effizienter und transparenter gestalten.

Projektlaufzeit: 2016 – 2018
Bausumme: 1,6 Mio. EUR
Nettogrundfläche: 1.300 m2

Architekten LPH 1-4:
Finckh Architekten BDA
Im unteren Kienle 30
70184 Stuttgart

Bauherr:
Stadtsiedlung Heilbronn GmbH
Urbanstraße 10
74072 Heilbronn

Auftraggeber:
Baumeister Architekten
Knospstraße 4
70178 Stuttgart

Eingesetzte Kompetenzen:
BIM-Konstruktion (LPH5)

jsb-bim-geschaeftshaus-am-rathausplatz-hn-2015-2017-real-01.jpg

Geschäftshaus am Rathenauplatz
Heilbronn, Baden-Württemberg

Auf dem Gelände des ehemaligen Südbahnhofs entsteht ein fortschrittliches Stadtviertel mit Wohnungen und Gewerbeflächen.

Geschäftshaus am Rathenauplatz
Heilbronn, Baden-Württemberg

Auf dem Gelände des ehemaligen Südbahnhofs entsteht ein fortschrittliches Stadtviertel mit Wohnungen und Gewerbeflächen. Das Ärzte- und Geschäftshaus stellt dabei den Knotenpunkt auf dem Areal dar. Trotz komplexer Grundrissformen erfüllt die Architektur sämtliche Anforderungen der dortigen Infrastruktur. Darüber hinaus stellt das Gebäude selbst einen eindrucksvollen Blickfang dar. Besonders die Metallfassade, die je nach Perspektive das Gesicht des Gebäudes verändert, sorgt für Aufmerksamkeit. Der geschossweise versetzte Wechsel zwischen gefalteten Fassadenelementen und vertikalen Fensterelementen gliedert die vier Obergeschosse. Der rundum verglaste Sockel im Erdgeschoss verleiht dem Gebäude dazu eine positive Leichtigkeit.

Während im Erdgeschoss vor allem Gewerbeflächen für Apotheke, Bäcker und weitere Geschäfte angesiedelt sind, werden die oberen Geschosse von unterschiedlichen Arztpraxen sowie einer chirurgischen Klinik mit OP genutzt. In der Nordwestflanke des Gebäudes wurde zusätzlich das Schaltwerk des lokalen Energieversorgers integriert.

Basierend auf dem Entwurf von Mattes Riglewski Architekten (LPH 1-4) gestalteten wir im Rahmen der Ausführungsplanung das gesamte Gebäude als 3D-Modell. Die Integration des Schaltwerks und der Zuleitung des Energieversorgers stellte eine besondere Herausforderung dar. Aber die Visualisierung der komplexen technischen Zusammenhänge über das Modell erleichterte die Abstimmung und Koordination der beteiligten Planungsdisziplinen. So konnten wir Kollisionen frühzeitig identifizieren und Fehler im Bauprozess minimieren.

Projektlaufzeit: 2015 - 2017
Bausumme: 14 Mio. EUR
Nettogrundfläche: 9.672 m2

Architekten LPH 1-4:
Mattes Riglewski Architekten
Wilhelmstraße 5a
74072 Heilbronn

Bauherr:
ZEAG Energie AG
Weipertstraße 41
74076 Heilbronn

Auftraggeber:
Baumeister Architekten
Knospstraße 4
70178 Stuttgart

Eingesetzte Kompetenzen:
BIM-Konstruktion (LPH5)

jsb-bim-baufeld8-heilbronn-2015-2017-real-02.jpg

Baufeld 8
Heilbronn, Baden-Württemberg

Die drei unterschiedlich hohen Gebäude des Wohnungsbaus fügen sich perfekt in die komplexe Topographie des ehemaligen Areals Südbahnhof ein.

Baufeld 8
Heilbronn, Baden-Württemberg

Die drei unterschiedlich hohen Gebäude des Wohnungsbaus fügen sich perfekt in die komplexe Topographie des ehemaligen Areals Südbahnhof ein. Der gemeinsame Sockel bietet Platz für die Tiefgarage und die Energiezentrale des gesamten Quartiers. Als zentraler Treff- und Aufenthaltspunkt für die Bewohner dient der stilvoll gestaltete Innenhof.
Der direkte Anschluss an die Stuttgarter Brücke, barrierefreie Wohnungen, Allgemeinflächen für Studenten sowie ein einheitliches Gestaltungskonzept machen das Areal noch reizvoller und steigern seine Attraktivität.

Im Rahmen der Ausführungsplanung modellierten wir auf der Entwurfsgrundlage von Re2area das gesamte Gebäude als 3D-Modell. Durch eine umfassende Durchbruchs- und Kollisionsplanung konnten wir aufwändige Koordinierungsprozesse vor allem bei der Integration der Energiezentrale verkürzen und damit den Planungs- und Bauprozess erheblich beschleunigen.

Projektlaufzeit: 2015 - 2017
Bausumme: 11 Mio. EUR
Nettogrundfläche: 8.182 m2

Architekten LPH 1-4:
Re2area GmbH
Technologiepark - Umwelt Park
Wieblinger Weg 21
69123 Heidelberg

Bauherr:
ZEAG Energie AG
Weipertstraße 41
74076 Heilbronn

Auftraggeber:
Baumeister Architekten
Knospstraße 4
70178 Stuttgart

Eingesetzte Kompetenzen:
BIM-Konstruktion (LPH5)

jsb-bim-buntes-wohnen-heilbronn-2016-2017-real-02.jpg

Buntes Wohnen
Heilbronn, Baden-Württemberg

„Miteinander Wohnen“ ohne bauliche und menschliche Barrieren – das beschreibt den Grundgedanken des Projekts „Buntes Wohnen in der Happelstraße am Südbahnhof Heilbronn.

Buntes Wohnen
Heilbronn, Baden-Württemberg

„Miteinander Wohnen“ ohne bauliche und menschliche Barrieren – das beschreibt den Grundgedanken des Projekts „Buntes Wohnen in der Happelstraße am Südbahnhof Heilbronn. Das Gebäude stellt die perfekte Mischung unterschiedlichster Wohnformen dar und bringt so Familien, Studenten, Senioren sowie Personen mit Handicap zusammen.

Mittelpunkt des Hauses ist der begrünte Innenhof, der gestaltet nach dem Vorbild der italienischen Piazza mit integrierten Sitzgelegenheiten zum Austausch einlädt. Über Laubengänge gelangt man von dort zu den Wohneinheiten, die optimal auf die unterschiedlichen Bedürfnisse ihrer Bewohner ausgerichtet sind. Zentrale Wohn- und Essbereiche vereinfachen zudem den Alltag und fördern das Miteinander der Bewohner.

Im Zuge der Ausführungsplanung haben wir die Bauteile und Elemente im 3D-Modell mit grundlegenden Informationsdaten gefüttert und konnten so das Risikopotential der Ausschreibungen erheblich minimieren.

Projektlaufzeit: 2016 - 2017
Bausumme: 12 Mio. EUR
Nettogrundfläche: 6.318 m2

Architekten LPH 1-4:
Schüle Architektur
Siebennussbaumstraße 41
74076 Heilbronn

Bauherr:
Buntes Wohnen Heilbronn GmbH & Co. KG
Allee 18
74072 Heilbronn

Auftraggeber:
Baumeister Architekten
Knospstraße 4
70178 Stuttgart

Eingesetzte Kompetenzen:
BIM-Konstruktion (LPH5)

projektubersichtdownload.png

Projektübersicht

Projektübersicht

Projektübersicht

Partner